Ausbildung

Ausbildung bei Voss‌loh Lo‌co‌mo‌ti‌ves

An die Ausbildung junger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen wir hohe Ansprüche als optimale Vorbereitung auf die beruflichen Aufgaben der Zukunft. Wer direkt nach dem Schulabschluss durchstarten will, kann bei Vossloh Locomotives eine Ausbildung beginnen. Für Berufsanfänger bietet Vossloh Locomotives vielfältige Aufgabenbereiche, flache Hierarchien, ein starkes Team und tolle Karrierechancen in einem spannenden und zukunftsorientierten Umfeld.

Vorteile auf einen Blick:  

  • Engagierte Ausbilderinnen und Ausbilder
  • Flache Hierarchien
  • Kurze Kommunikations- und Entscheidungswege
  • Bezahlung nach Tarifvertrag Metall- und Elektroindustrie
  • Tarifliche Sonderzahlungen
  • 35 Stunden / Woche
  • 30 Tage Urlaub
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Gute Übernahmechancen
  • Gute Karrierechancen

Persönliche Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Eigeninitiative
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Freude am Austausch mit Menschen
  • Sorgfältige Arbeitsweise
  • Für technische Ausbildungen: handwerkliches Geschick, technisches Interesse

Ausbildung in Kiel

Konstruktionsmechanikerin und -mechaniker Feinblech

Konstruktionsmechanikerinnen und -mechaniker arbeiten in erster Linie in Metallbau-, Maschinen- oder Fahrzeugbau-Unternehmen sowie im Baugewerbe und befassen sich mit der Herstellung von Metallbaukonstruktionen, Industriemaschinen und Förderanlagen. In manuellen und maschinellen Verfahren werden Bauteile aus Blechen, Rohren oder Profilen gefertigt und montiert. Die theoretischen Grundlagen werden in Unterrichtsblöcken im RBZ in Kiel vermittelt.

Benötigter Schulabschluss: erster allgemeiner Abschluss

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Mechatronikerin und Mechatroniker

Mechatronikerinnen und Mechatroniker arbeiten in Montage- und Fertigungsbetrieben und widmen sich dem Aufbau, der Montage und der Wartung von mechanischen, pneumatischen, hydraulischen und elektronischen Systemen – sowie deren funktioneller Kombination. Dazu gehören neben Unternehmen des Maschinenbaus auch die Fahr- und Flugzeugindustrie. Die Ausbildung vermittelt ein umfangreiches Wissen in den Bereichen Mechanik und Elektrotechnik. Die theoretischen Grundlagen vermittelt die Walther-Lehmkuhl-Schule in Neumünster. Je nach Ausbildungsjahr gibt es ein oder zwei Berufsschultage pro Woche.

Benötigter Schulabschluss: mittlerer Abschluss

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Fahrzeuglackiererin und -lackierer

Fahrzeuglackiererinnen und -lackierer sind in erster Linie im Fahrzeugbau oder in Werkslackierereien im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt. Das schließt auch die Fertigung von Schienenfahrzeugen mit ein. Die Fachkräfte beschichten und gestalten Fahrzeuge, Aufbauten und Spezialeinrichtungen mit Lacken, Beschriftungen, Signets, Design- oder Effektlackierungen, schützen Oberflächen durch fachgerechte Konservierungsmaßnahmen und führen Instandsetzungen durch. Die theoretischen Grundlagen werden je nach Ausbildungsjahr an ein oder zwei Berufsschultagen im RBZ in Kiel vermittelt.

Benötigter Schulabschluss: erster allgemeiner Abschluss

Ausbildungsdauer: 3 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Industriekauffrau und -mann

Industriekaufleute sind in Produktionsbetrieben aller Branchen verantwortlich für die Kalkulation und Angebotserstellung sowie für die Materialbeschaffung und den Verkauf der betrieblichen Produkte. In Unternehmen wie Vossloh Locomotives pflegen Industriekaufleute Geschäftsbeziehungen zu Kunden und Lieferanten auf nationaler und internationaler Ebene. Zu ihren Aufgaben gehören die Planung von Arbeitsabläufen und Personaleinsatz, das Ausstellen und Prüfen von Lieferscheinen, Rechnungen, Frachtpapieren und Zollunterlagen. Das Aufgabenfeld schließt außerdem Werbe- und Marketingmaßnahmen sowie Tätigkeiten im Rechnungs- und Personalwesen mit ein. Die theoretischen Grundlagen werden im Rahmen von Blockunterricht im RBZ in Kiel vermittelt.

Benötigter Schulabschluss: mittlerer Abschluss

Ausbildungsdauer: 3 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Fachlageristin und -lagerist

Fachkräfte für Lagerlogistik sind in Betrieben aus nahezu allen Branchen im Einsatz, sofern diese über eine Lagerhaltung verfügen. Sie sind für den Umschlag und die fachgerechte Lagerung zuständig und wirken bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen mit. Die theoretischen Grundlagen werden je nach Ausbildungsjahr an ein oder zwei Berufsschultagen im RBZ in Kiel vermittelt.

 

Benötigter Schulabschluss:       erster allgemeiner Abschluss

Ausbildungsdauer:                    2 Jahre

Ausbildung in Moers

Elektronikerin und Elektroniker für Automatisierungstechnik

Elektronikerinnen und Elektroniker für Automatisierungstechnik errichten komplexe Automatisierungssysteme, passen diese an und erweitern sie. Dazu gehört das Montieren und Installieren verschiedener Komponenten. Hinzu kommt das Konfigurieren und Programmieren, das Testen und Inbetriebnehmen der Systeme. Die theoretischen Grundlagen werden je nach Ausbildungsjahr an ein oder zwei Berufsschultagen am Robert-Bosch-Berufskolleg in Duisburg vermittelt.

Benötigter Schulabschluss: erster allgemeiner Abschluss

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Industriemechanikerin und -mechaniker

Industriemechanikerinnen und -mechaniker spezialisieren sich auf das Herstellen, Einrichten und dem Umbau von Bauteilen und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen. Dazu gehört das Überwachen und Optimieren der Fertigungsprozesse sowie Reparatur- und Wartungsaufgaben. Die theoretischen Grundlagen werden je nach Ausbildungsjahr an ein oder zwei Berufsschultagen am Berufskolleg für Technik in Moers vermittelt.

Benötigter Schulabschluss: erster allgemeiner Abschluss

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre mit Verkürzungsmöglichkeit bei guter Leistung

Schülerpraktikum

Ungeachtet dessen, ob die Schule ein Praktikum vorschreibt oder man die Berufswelt auf eigene Faust erkunden möchte, bei Vossloh Locomotives stehen alle Türen offen, um in die Berufswelt hineinzuschnuppern und beispielsweise ganz konkrete Ausbildungsberufe einmal gründlich unter die Lupe zu nehmen.

Da diese Angebote in der Regel nicht als Stellen ausgeschrieben werden, empfiehlt zu jeder Zeit eine Initiativbewerbung!